Statement of Non-Compliance with Mandatory Vaccination in Canadian Universities

https://zeroanthropology.net/2021/08/20/statement-of-non-compliance-with-mandatory-vaccination-in-canadian-universities/

DÉCLARATION DE NON-CONFORMITÉ À LA VACCINATION OBLIGATOIRE DANS LES UNIVERSITÉS CANADIENNES

uncut-news.ch

August 31, 2021

Erklärung zur Nichteinhaltung der Impfpflicht an kanadischen Universitäten

Zuerst war es nicht einmal eine Universität, sondern das Seneca College. Dann war es die Universität von Ottawa. Dann die Carleton University, die University of Western Ontario und die University of Toronto. Jetzt sind es fast alle Universitäten in New Brunswick und Nova Scotia. Die juristische Fakultät von McGill fordert dies ebenfalls, vermutlich um die Universität vor teuren Rechtsstreitigkeiten zu bewahren (eine angedeutete Drohung, bei der seltsamerweise davon ausgegangen wird, dass nur eine Seite einer Debatte vor Gericht prozessieren kann). Wenn es zuerst in den Vereinigten Staaten geschieht, wird es fast sofort in Kanada kopiert und in die Politik eingefügt. Es ist überall im Anmarsch: die Impfpflicht für alle Lehrkräfte, Mitarbeiter und Studenten.

Als ordentliche Professorin in Kanada ist es meine Pflicht, alle Lehrkräfte zu ermutigen, sich solchen Maßnahmen geschlossen zu widersetzen.

Vorgeschriebene Impfungen werden angeblich aus Gründen der „öffentlichen Gesundheit“ angeordnet. Sie werden jedoch weder von den Parlamenten noch von der Gesetzgebung angeordnet, sondern einseitig von den Regierungen unter dem Deckmantel der „Notmaßnahmen“ erlassen.

In der Regel sehen solche Impfvorschriften Folgendes vor: Lehrkräfte, Mitarbeiter und Studenten müssen einen vollständigen Impfschutz nachweisen, um den Campus zu betreten und ihren Pflichten nachzukommen. Wenn sie dies nicht tun (und manche erlauben eine Verweigerung nur aus medizinischen oder religiösen Gründen), müssen sie sich noch nicht definierten Sondermaßnahmen unterwerfen, wie z. B. häufige Tests (vielleicht zweimal pro Woche mit Antigen-Schnelltests) und Maskierung zu allen Zeiten und in allen Räumen auf dem Campus.

Für die meisten kanadischen Lehrkräfte wird dies die erste, wenn nicht sogar die einzige wirkliche Prüfung ihrer Integrität und Würde sowie ihrer Bestimmung als Wissenschaftler und Intellektuelle sein. Es ist absolut notwendig, dass sie diesen Test nicht von Anfang an versäumen.

Es muss betont werden, dass dies keine Position ist, die nur von nicht geimpften Lehrkräften eingenommen werden kann. Maßnahmen zum Verbot und zur Verhinderung von Diskriminierung und tatsächlichen Verstößen gegen die Menschenrechte müssen von allen Lehrkräften ergriffen werden, unabhängig davon, ob sie geimpft sind oder nicht.

Anstatt der alternativen wissenschaftlichen Darstellung zu folgen, die an die privaten Interessen der Pharmakonzerne und der Politiker gebunden ist, sollten wir von den kanadischen Universitäten erwarten, dass sie kritisches Denken fördern, das – wie es jetzt allgemein befürwortet und gefeiert wird – „die Wahrheit an die Macht bringt“. Dies stünde im Einklang mit den zahlreichen Erklärungen, die kanadische Universitäten in letzter Zeit zur Unterstützung der sozialen Gerechtigkeit abgegeben haben. Es ist schockierend und enttäuschend, dass dieselben Universitäten bei der ersten echten Prüfung ihrer erklärten Verpflichtungen sofort versagen.

Insbesondere die Impfpflicht diskriminiert eindeutig und unbestreitbar Angestellte, die bestimmten religiösen und ethnischen Gemeinschaften angehören, und zwar in einer Weise und in einem Ausmaß, dass jegliche Behauptung, „Gleichheit, Vielfalt und Inklusivität“ aufrechtzuerhalten, völlig aus den Fugen gerät. Diese Verpflichtung in einem Bereich nicht aufrechtzuerhalten und zu erwarten, dass sie in anderen Bereichen aufrechterhalten wird, ist offensichtlich weder glaubwürdig noch haltbar. Darüber hinaus verstößt die Politik, die eine solche Diskriminierung vorschreibt, direkt gegen eine Reihe von Gesetzen und Menschenrechtskodizes, sowohl hier in Quebec als auch im übrigen Kanada.

Erstens sollten die Lehrkräfte den leitenden Verwaltungsangestellten mitteilen, dass sie zu keinem Zeitpunkt und unter keinen Umständen gezwungen werden können, unfreiwillig private Informationen über ihren persönlichen Gesundheitszustand preiszugeben, unabhängig davon, ob sie vollständig geimpft wurden oder nicht. Ein solches Mandat verstößt gegen die Rechte aller, nicht nur einiger. Ein solcher Zwang, der außerhalb der vertraglich oder tarifvertraglich festgelegten Arbeitsbedingungen liegt, wäre in mehrfacher Hinsicht eindeutig rechtswidrig und würde auch gegen die in Quebec und im übrigen Kanada geltenden Gesetze verstoßen. Bei den Vorstellungsgesprächen und der anschließenden Einstellung wurden wir zu keinem Zeitpunkt über die gesundheitlichen Anforderungen für die Ausübung unserer Tätigkeit informiert. Die etablierten Richtlinien für Universitäten zur Aufrechterhaltung eines sicheren Arbeitsumfelds legen diese Last den Universitätsverwaltungen auf – sie beinhalten keine Forderung nach Gesundheitsuntersuchungen und Injektionen für Lehrkräfte.

Besonders besorgniserregend ist der offensichtliche Versuch, die Menschen zu einer Impfung zu zwingen. Als Universitäten, die die Ethik in der Forschung nachdrücklich hochhalten und dabei die Anforderungen des Bundes erfüllen, negiert diese Politik stattdessen die freiwillige Einwilligung nach Aufklärung. Eine Einwilligung kann per definitionem nicht vorgeschrieben werden. Die Richtlinie verstößt auch gegen den Grundsatz der Schadensvermeidung, da die Mitglieder der Gemeinschaft nicht darauf hingewiesen werden, dass die Befolgung dieser Richtlinie zu unerwünschten Wirkungen führen kann, die von leichten und trivialen bis hin zu schweren Verletzungen, die einen Krankenhausaufenthalt erfordern, und in einigen Fällen sogar zum Tod führen können. Wir haben nirgendwo in den Bekanntmachungen der Politik eine Warnung vor unerwünschten Wirkungen und möglichen Todesfällen gesehen.

Der Impfzwang verstößt auch gegen gesetzliche Bestimmungen, die eine Diskriminierung aufgrund von ethnischer Zugehörigkeit, Religion und politischer Überzeugung verbieten.

Auch die Universitäten begründen dies als Notmaßnahme, haben aber keinen Nachweis für eine Notlage erbracht. Sich schnell ausbreitende Viren sind in unseren Universitätsgemeinschaften keine Seltenheit, wie bei jeder Erkältung und Grippe, die jedes Jahr die Universitätsbevölkerung heimsucht, sogar mehrmals im Jahr. Die Bedingung der „schnellen Ausbreitung“ und „Ansteckungsfähigkeit“ ist an und für sich keine Grundlage für einen „Notfall“.

Die Universitätsverwaltungen sollten sich darauf verlassen, dass die Mitarbeiter, wenn sie Symptome einer Krankheit entwickeln, automatisch nicht auf den Campus kommen, so wie sie es auch bei Erkältungen oder Grippe getan haben. Nicht geimpfte Lehrkräfte stellen daher weder eine tatsächliche noch eine potenzielle „Gefahr“ für die Gesundheit der Gemeinschaft dar.

Wir müssen auch darauf hinweisen, dass im Frühherbst 2009 einige kanadische Lehrkräfte an H1N1 erkrankten und in einigen Fällen wochenlang dem Unterricht fernbleiben mussten. Zu keinem Zeitpunkt zeigte sich eine Universitätsverwaltung in Kanada über diese Tatsache besorgt. Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass die Weltgesundheitsorganisation im Jahr 2009 H1N1 zu einer „globalen Pandemie“ erklärte, und zwar nach der gleichen Definition, die sie damals für Covid-19 verwendete. Indem sie heute radikal andere Maßnahmen ergreifen, stehen die kanadischen Universitäten also in direktem Widerspruch zu ihrer eigenen Praxis aus der jüngsten Vergangenheit.

Zweitens, wenn die Nichteinhaltung solcher Vorschriften zur Folge hat, dass sich die Lehrkräfte häufigen Tests unterziehen müssen, obwohl sie keine Symptome haben, dann wäre dies eine ungerechte und diskriminierende Behandlung aufgrund des angenommenen Gesundheitszustands, und auch das ist illegal und liegt außerhalb unserer Beschäftigungsbedingungen. Die Stelle eines Professors an einer kanadischen Universität wurde nie als eine Stelle ausgeschrieben, die mit gesundheitlichen Anforderungen verbunden ist, oder als eine Anforderung für medizinische Untersuchungen, um die Aufgaben zu erfüllen. Da inzwischen feststeht, dass vollständig geimpfte Personen genauso viele Viren in sich tragen wie nicht geimpfte und das Virus übertragen, ist es eine offensichtlich ungerechte Diskriminierung, eine Gruppe von Personen (von denen man annimmt, dass sie nicht geimpft sind) einer Untersuchung zu unterziehen, während andere davon ausgenommen werden.

Man kann nur zu dem Schluss kommen, dass eine solche diskriminierende Voreingenommenheit darauf abzielt, eine bestimmte Gruppe zu bestrafen, sie bei der Erfüllung ihrer täglichen Arbeitsanforderungen zu behindern und gesunde Menschen weiterhin als Problem auszusondern. Es handelt sich auch um offensichtliches Mobbing und damit um einen direkten Verstoß gegen die von den meisten kanadischen Universitäten veröffentlichten Arbeitsplatzrichtlinien.

Bevor sie versuchen, die Beschäftigungsbedingungen einseitig zu ändern, müssen sich die Universitätsverwaltungen zumindest mit den Gewerkschaften der Lehrkräfte zusammensetzen und verhandeln. In den letzten 18 Monaten haben wir erlebt, dass Professoren plötzlich von zu Hause aus arbeiten mussten, was nach den bestehenden Arbeitsbedingungen nicht erforderlich ist – es steht einfach nicht in unserer Stellenbeschreibung, und die meisten sind nicht für die Online-Lehre ausgebildet. Umgekehrt haben wir erlebt, dass sie von der Fortsetzung der Fernlehre ausgeschlossen wurden, obwohl dies ihre erste Wahl war. Jetzt sehen wir, wie diejenigen, von denen man annimmt, dass sie nicht geimpft sind, gezwungen werden, sich einem Test zu unterziehen, ungeachtet der Symptome und einer möglichen natürlichen Immunität (die in dieser ganzen Diskussion irrational und ungerechtfertigt ausgeklammert wird).

Die diskriminierende Testpflicht ist somit ein weiterer offensichtlicher Rechtsverstoß und hat an keiner kanadischen Universität etwas zu suchen.

Die angekündigte Politik ist ein Verstoß gegen die Menschenwürde: Sie übt psychologischen Druck durch ein Bestrafungsregime aus, das die Ausübung der normalen Arbeitspflichten zunehmend beschwerlich und unerträglich machen soll. Das geht so weit, dass man sagen könnte, es handele sich um einen Vertragsbruch.

Die angekündigte Politik verlangt auch, dass diejenigen, bei denen davon ausgegangen wird, dass sie nicht geimpft sind (d. h. die keinen Nachweis über einen vollständigen Impfschutz erbringen), sichtbar und öffentlich vom Rest der Gemeinschaft getrennt werden müssen (d. h. maskiert werden, wo andere nicht maskiert werden). Angesichts der vorherrschenden Massenpsychose, die zu Schuldzuweisungen, Respektlosigkeit und sogar offenem Hass gegenüber nicht geimpften Personen aufruft, bedeutet eine offene Abgrenzung dieser nicht geimpften Personen eine Gefährdung ihrer Würde und Integrität.

Drittens dürfen sich kanadische Universitäten nicht unter Druck setzen lassen und sollten keinem Druck nachgeben, der sie zur Teilnahme an einem Regime zwingt, das die Menschenrechte verletzt. Da uns das wahre Ausmaß der Grausamkeiten an den kanadischen Internatsschulen, die erst in den späten 1990er Jahren geschlossen wurden, erst jetzt bewusst wird, sollten kanadische Bildungseinrichtungen sich vor einer weiteren Welle von Regierungsforderungen nach harten, segregierenden und strafenden Maßnahmen im Namen der „Rettung“ von Menschen äußerst in Acht nehmen.

Die Verwaltung der kanadischen Universitäten könnte vernünftigerweise erwidern, dass sie lediglich Regierungsaufträge befolgt. Ein staatliches Mandat, das selbst eine außergesetzliche Maßnahme ist, die ohne gesetzgeberische Unterstützung auferlegt wird, kann nicht dazu verwendet werden, eine Universität zu zwingen, ebenfalls gegen das Gesetz oder gegen die Menschenrechtskonventionen des internationalen Rechts zu verstoßen, die Kanada unterzeichnet hat.

Jedes Einverständnis einer Person mit außergesetzlichen extremen Maßnahmen könnte auch als stillschweigende Zustimmung gewertet werden, wodurch solche Maßnahmen legitimiert würden, die weder durch geltende Gesetze noch durch die Charta der Rechte und Freiheiten noch – das muss angemerkt werden – durch irgendeine wissenschaftliche Unterstützung gestützt werden.

Die Verwaltungen der kanadischen Universitäten sind gut beraten, sich auf der richtigen Seite des Gesetzes und der Justiz zu bewegen. Sie müssen jede derartige Politik, die unter dem Deckmantel eines Impfstoffmandats ausgegeben wird, unverzüglich zurücknehmen. Sie sollten sich auch darüber im Klaren sein, dass sie sich andernfalls der Gefahr aussetzen, von denjenigen verklagt zu werden, die Opfer einer diskriminierenden Behandlung geworden sind, und zwar nicht nur von Lehrkräften und Mitarbeitern, sondern auch von einer noch größeren Zahl von Studenten.

Wenn eine kanadische Universität versucht, Menschenrechtsverletzungen zu rechtfertigen, weil sie von der Regierung angeordnet wurden, ist das wahrhaft Nürnberg-würdig.

Viertens muss jedes Mandat anerkennen, dass die Beweislast bei denjenigen liegt, die das Mandat erteilen, befolgen und durchsetzen. Insbesondere müssen die Regierungen und Universitätsverwaltungen in Kanada vollständig dokumentierte Beweise für Folgendes vorlegen – wobei zu bedenken ist, dass eine weit verbreitete Angst kein Beweis für einen anderen als einen psychologischen Notfall ist:

(1) Dass tatsächlich ein aktueller Notstand der öffentlichen Gesundheit besteht, und zwar als objektive und nachprüfbare medizinische Tatsache und nicht als Artefakt von Regierungserlassen. Die meisten Krankenhauseinweisungen und Todesfälle in Kanada traten während der sogenannten „ersten Welle“ von März bis Mai 2020 auf. Seitdem haben sich diese Zahlen nicht mehr wiederholt. Selbst dann stützen wir uns auf Annahmen: Wir gehen davon aus, dass sich die Menschen mit Covid-19 infiziert haben, indem wir fehlerhafte Tests zu einem Zeitpunkt durchgeführt haben, als das Virus noch nicht isoliert war und die Amplifikationszyklen zu hoch waren – und wir haben uns nicht an die WHO-Richtlinien gehalten, die davon abraten, sich bei der Erstellung einer klinischen Diagnose ausschließlich auf PCR-Tests zu verlassen. Wir haben auch nicht routinemäßig Obduktionen durchgeführt, um die Todesursache der meisten älteren Opfer im Frühjahr letzten Jahres festzustellen. Darüber hinaus hat sich inzwischen herausgestellt, dass selbst diejenigen, die bereits kurz vor ihrem natürlichen Lebensende standen, häufig dem Hungertod und der Dehydrierung ausgesetzt waren – die Angst hielt viele Mitarbeiter von den Pflegeheimen fern, was dann zur Vernachlässigung der Bewohner führte. Wir haben auch erfahren, dass zumindest in Quebec diesen alten und gebrechlichen Patienten Morphium verabreicht wurde, das die Atmung unterdrückte und in fast allen Fällen schnell zum Tod führte. Wir kennen also noch nicht einmal das genaue Ausmaß und die Art der „ersten Welle“, der schlimmsten und wohl einzigen wirklichen Welle, die wir hatten.

(2) Die Infektion wird nur von nicht geimpften Personen übertragen. Wir wissen jetzt definitiv, dass die beworbenen „Impfstoffe“ – wie sie in Kanada verwendet werden – die Geimpften weder vor einer Infektion schützen noch sie daran hindern, das Virus zu verbreiten oder gar zu erkranken und daran zu sterben. Wenn die vollständig Geimpften das Virus verbreiten können – und dies auch tun -, dann muss jede Forderung nach häufigen und schnellen Tests auch für sie gelten. Geschieht dies nicht, so ist dies ein Beweis für eine Diskriminierung aufgrund von Gesundheitsmerkmalen.

(3) Dass die Universitätsbevölkerung durch die Werbung für die Notwendigkeit der Impfung nicht über den tatsächlichen Schutz, den diese injizierbaren Produkte bieten, getäuscht wird. In Ländern wie Israel, in denen die Impfungen umfassender und schneller durchgeführt wurden als in Kanada, ist die überwältigende Mehrheit der Infizierten die vollständig Geimpften. Sowohl in Israel als auch im Vereinigten Königreich waren in den letzten Wochen die vollständig Geimpften für die Mehrzahl der Covid-Todesfälle verantwortlich. Ganz zu schweigen vom Tod, der bei allen, die Covid ausgesetzt sind – ob geimpft oder nicht – extrem selten ist, gibt es sowohl in Europa als auch in den USA inzwischen mehrere hunderttausend Fälle von schwerwiegenden unerwünschten Wirkungen. Es wird allgemein anerkannt – sogar von den Herstellern selbst -, dass die Wirksamkeit dieser injizierbaren Produkte so weit abnimmt, dass jeglicher Schutz, den sie geboten haben könnten, zunehmend auf ein unbedeutendes Niveau sinkt.

(4) Dass „Fälle“ ein Maß für etwas Bedeutendes sind. Der Begriff „Fälle“ wurde missbraucht und verzerrt: Jeder, der positiv auf Covid-19 getestet wurde, wurde als „Fall“ eingestuft. Und das, obwohl sie vielleicht gar keine Symptome hatten, oder wenn sie Symptome hatten, dann waren sie leicht und erforderten keine Behandlung. In der Regel handelt es sich bei einem echten Fall um eine Person, die als Patient behandelt werden muss, normalerweise in einer Klinik oder einem Krankenhaus. Daher muss bewiesen werden, dass eine steigende Zahl so genannter „Fälle“ ein Grund für außergewöhnliche Maßnahmen ist, insbesondere wenn die Zahl der Krankenhausaufenthalte und Todesfälle nur einen winzigen Bruchteil dessen ausmacht, was sie während der ersten Welle war.

(5) Dass die natürliche Immunität nicht real ist und keine Rolle spielt. Nirgendwo in diesen Mandaten ist von natürlicher Immunität die Rede – es wird davon ausgegangen, dass es keine natürliche Immunität gibt bzw. dass sie irrelevant ist. Wenn diejenigen, die eine solche Impfpflicht erlassen, einhalten oder durchsetzen, auf diesen wissenschaftlichen Punkt nicht eingehen können, dann bricht die Glaubwürdigkeit ihrer gesamten Argumentation zusammen. Allein auf dieser Grundlage wäre die Nichteinhaltung völlig gerechtfertigt und gerechtfertigt.

(6) Dass man davon ausgehen kann, dass gesunde Menschen Träger von Krankheiten sind. Diese Impfvorschriften am Arbeitsplatz gehen alle davon aus, dass gesunde, sogar junge und gesunde Menschen, die nicht geimpft sind, ein „Problem“ darstellen. Den Gesunden wird sofort und von vornherein unterstellt, dass sie nicht nur tatsächliche oder potenzielle Träger von Infektionen sind, sondern auch die alleinigen Träger von Infektionen und dass sie allein ansteckend sind. Weisen Sie die wissenschaftliche Unterstützung für dieses Argument nach und zeigen Sie, dass es die gegenteilige wissenschaftliche Forschung überwindet.

(7) Dass die so genannte „Delta-Variante“ in der Tat „gefährlicher“ ist. Eine höhere Ansteckungsgefahr ist nicht gleichbedeutend mit einer höheren Krankheits- und Todesgefahr, wie die veröffentlichten Regierungsdaten belegen. Legen Sie den wissenschaftlichen Beweis dafür vor, dass es sich bei der Delta-Variante um eine signifikante Variante handelt und nicht nur um eine, die sich um 0,3 % der Merkmale im Vergleich zum ursprünglichen Covid-19 unterscheidet. Zeigen Sie die Daten, die zweifelsfrei belegen, dass diese Variante mehr Krankenhausaufenthalte und Todesfälle verursacht als das ursprüngliche Covid-19. Ohne diesen Nachweis ist die Begründung für solche Mandate null und nichtig.

(8) Dass die „Herdenimmunität“ nur durch die Impfung von 100 % der Bevölkerung erreicht werden kann. Zeigen Sie insbesondere die wissenschaftliche Unterstützung für das Erreichen einer solchen Immunität durch die Verwendung injizierbarer Produkte, die überhaupt keine Immunität verleihen. Zeigen Sie außerdem die wissenschaftliche Unterstützung für die Idee, dass die Herdenimmunität die natürliche Immunität herabsetzt – siehe Punkt 5 oben.

Wenn es wenig oder keine wissenschaftliche Unterstützung für diese Positionen gibt, dann gibt es keine rationale Rechtfertigung, die ein aus medizinischen Gründen erlassenes Mandat im Namen des Schutzes der öffentlichen Gesundheit rechtfertigt. In diesem Fall verlangt die Politik die Nichteinhaltung und muss aufgehoben werden.

Bleibt nur die Angst vor der Gefahr, so kann diese Angst vor der Gefahr in bestimmten Fällen schon für sich genommen eine dringende psychologische oder sogar psychiatrische Behandlung erforderlich machen. Dies ist vor allem dann der Fall, wenn die Angst in Ermangelung von Beweisen oder in Verleugnung der Realität aufrechterhalten wird und wenn sie den Personen, die diese Angst hegen, eindeutig Schaden zufügt, der dann andere schädigt (z. B. durch die Erteilung von diskriminierenden Aufträgen).

Es muss auch daran erinnert werden, dass während des Höhepunkts der Abriegelungen, lange bevor „Impfstoffe“ zur Verfügung standen und sogar bevor die Maskierung vorgeschrieben wurde, Millionen kanadischer Arbeiter jeden Tag lange Stunden auf engem Raum arbeiteten, und dennoch gab es nur selten tödliche Ausbrüche. Es bleibt zu klären, warum man jetzt, wo Impfung und Maskierung nur noch einen mikroskopisch kleinen Bruchteil dessen ausmachen, was früher der Fall war, extreme Anstrengungen unternehmen muss, um eine 100 %ige Impfung zu gewährleisten, und dabei Produkte verwendet, die eindeutig keine Immunität verleihen können. Solche Produkte sind nicht nur offensichtlich und unbestreitbar unwirksam als Mittel zur Immunisierung, sondern können auch gefährlich sein.

Die angekündigten Maßnahmen werden, wie wir bereits wissen, die Ausbreitung des Virus in keiner Weise eindämmen. Dies zu wissen bedeutet, dass diese Politik aus Gründen verfolgt wird, die nichts mit der öffentlichen Gesundheit zu tun haben. Wir sollten daher unser Engagement für die Nichteinhaltung dieser Politik bekräftigen.

Wenn die Universitäten wirklich befürchten, einem Rechtsstreit ausgesetzt zu sein, dann gibt es eine sehr einfache Antwort auf diese Sorge: Bitten Sie alle, die den Campus betreten wollen, eine Verzichtserklärung zu unterschreiben, dass die Universität keine Verantwortung für jemanden trägt, der auf dem Campus erkrankt (vorausgesetzt, es kann überhaupt nachgewiesen werden, dass er auf dem Campus erkrankt ist). Wenn die Angst vor einer Ansteckung weit verbreitet ist, könnte eine Universität auch erlauben, dass diejenigen, die diese Möglichkeit bevorzugen, von zu Hause aus weiterarbeiten und lernen. In jedem Fall sollten alle Möglichkeiten geprüft werden, ohne zu extremen und diskriminierenden Maßnahmen zu greifen, die gegen die Menschenrechte und die Bürgerrechte verstoßen.

[Die kanadischen Lehrkräfte werden ermutigt, diese Erklärung ganz oder teilweise zu übernehmen oder anzupassen, um sie in ihrem eigenen institutionellen Rahmen zu verwenden, und sie können dies tun, ohne diese Erklärung formell zu nennen, auch wenn sie unter einer Creative-Commons-Lizenz veröffentlicht wurde. Die französische Übersetzung folgt].

QUELLE: STATEMENT OF NON-COMPLIANCE WITH MANDATORY VACCINATION IN CANADIAN UNIVERSITIES

This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.